FLORIANSTAG 2016

Samstag, 18. Juni 2016 – verdächtig viele Jugendliche begeben sich mit Sack und Pack auf den Weg zur Feuerwehr. Der ein oder andere kann es sich schon denken, es ist wieder Florianstag in Wildsachsen. Der Florianstag dient der Jugendfeuerwehr im Alter von 10 bis 16 Jahren als 24-stündige Einsicht in den Alltag eines Feuerwehrmannes. Während dieser „Dienstzeit“ ziehen die Jugendlichen in das Gerätehaus ein und verbringen Tag und Nacht in ständiger Rufbereitschaft.

AlarmmeldungNach den ersten Besprechungen und der Diensteinteilung kam es auch direkt um 09:30 Uhr zur ersten Alarmierung. Unter dem Stichwort „Wanderzirkus entlaufen“ wurde in Richtung Hof Küther aufgebrochen, um die Ausreißer wieder einzusammeln, die sich an den interessantesten Stellen versteckten. Leider war der Verlust des einen oder anderen Tieres zu beklagen.

Gemeinsamer Einsatz in Langenhain

Wie auch in den vergangenen Jahren stand zur Mittageszeit ein gemeinsamer Einsatz mit mehreren Stadtteilen auf dem Programm. Neben den Kameraden aus der Kernstadt waren die Wallauer sowie unsere Jugendliche nach Langenhain alarmiert worden, um die dortigen Kräfte bei einem Verkehrsunfall mit einer vermissten Person zu unterstützen. Nach einem erfolgreich beendeten Einsatz, bei dem die gesamte Mannschaft dem durchwachsenen Wetter trotzte, gab es im Anschluss für alle Einsatzkräfte und Betreuer Gegrilltes zu Mittag.

Am Nachmittag kam es direkt zu zwei Einsätzen hintereinander, welche die Jugendfeuerwehr mit viel Elan und gekonnt bearbeiteten. Sowohl 

der Papierkorbbrand an der „Grünen Scheuer“, als auch die im Klettergerüst gefangene Person auf dem Spielplatz konnten rasch gelöscht bzw. gerettet werden.

Nachtübung Der folgende Einsatz wurde mit dem Stichwort „Person unter Auto eingeklemmt“ alarmiert. Hierfür holte sich die Jugendfeuerwehr Unterstützung von der jüngeren Generation, den Feuerbären, welche sich die Arbeit der Älteren genauestens ansahen.

Löschen bei Nacht

Am gemeinsamen Abendessen mit Hot Dogs und Salaten durften sowohl die Jugendfeuerwehr, als auch die Feuerbären, die Helfer und die Betreuer teilnehmen.

Natürlich gab es auch in diesem Jahr einen Nachteinsatz, denn in der Hohl brannte Unrat. Trotz der nachtschlafenden Zeit waren alle Jugendlichen in Rekordzeit angezogen und einsatzbereit. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, sodass alle wieder in ihre Betten konnten.

Der Sonntagmorgen wurde wie gewohnt mit einem gemeinsamen Frühstück begonnen, worauf das Aufräumen des Gerätehauses, sowie die Reinigung der Fahrzeuge folgten. Gegen 10:00 Uhr endete der Florianstag 2016.

Abschließend gilt der Dank den vielen Helfern, die den Jugendlichen diesen Tag ermöglichen, denn ohne die vielen Fahrer, Köche und Betreuer wäre eine Veranstaltung dieser Art nicht möglich. Ein besonderer Dank geht an unseren stellvertretenden Wehrführer Björn Grosbach, der es sich nicht nehmen ließ, die diesjährige UVV-Unterweisung der Jugendfeuerwehr selbst vorzunehmen.

Stadtverbandszeltlager 2016

Am 26.05.2016 war es wieder soweit – rund 90 Jugendliche und 25 Betreuer der Feuerwehren aus allen Stadtteilen Hofheims, sowie dem THW OV Hofheim trafen sich in den frühen Morgenstunden am Gemeindehaus Marxheim zur Abfahrt zum Stadtverbandszeltlager am Unterbacher See (Düsseldorf).

Dank fleißiger Betreuer und einigen Jugendlichen, die ihre Abfahrt bereits früher gestartet hatten, stand, bei der Ankunft der restlichen Gruppe am Zeltplatz, neben einigen Schlafzelten bereits der Mittelpunkt des Lagers: das Küchenzelt. Nach kurzer Schlafplatzorientierung und einem stärkenden Mittagessen, welches aus Burgern vom Grill bestand, wurde der Zeltplatz, wie auch der angrenzende See, erkundet. Die abendliche Pasta-Party wurde anschließend von einer äußerst gruseligen Nachtwanderung gekrönt, die auch die stärksten Nerven zum Zittern brachte. Der Verlust von Jugendlichen im Wald war nicht zu beklagen, jedoch ließ der Orientierungssinn einiger Betreuer zu wünschen übrig.

Trotz Nachtwanderung war am Freitag frühes Aufstehen angesagt, denn die Abfahrt zum Movie Park in Bottrop sollte in aller Frühe erfolgen, was zur Verwunderung der Betreuer auch tatsächlich funktionierte. Im Movie Park angekommen mussten wir noch „kurz“ auf unsere Tickets warten und schon konnte es losgehen mit den Achterbahnen, dem Free Fall Tower und allerlei weiteren Attraktionen. Zum Abschluss gab es für alle 11 Mutigen der Jugendfeuerwehr Wildsachsen noch ein Eis aus der Slushy Bar.

Nach der Rückkehr aus dem Movie Park gab es lecker Gegrilltes mit Kartoffelsalat. Im Anschluss erreichten uns die Unwettermeldungen aus Hofheim, weshalb auch wir uns auf Unwetter vorbereiteten und unsere Schlafstätten wasserdicht machten. Letztlich verschonte uns das Unwetter aber und wir mussten lediglich etwas Regen ertragen.

Voller Vorfreude standen wir am Samstag zum Frühstück bereit, denn heute sollte die Lagerolympiade stattfinden. Doch schon kurz nach dem Frühstück mussten die Betreuer uns mitteilen, dass die Zelte abgebaut werden müssen und das Zeltlager vorzeitig beendet wird, da auch für unsere Region starke Unwetter gemeldet waren. In Rekordzeit packten wir unsere Sachen und die Zelte zusammen und nach einem letzten gemeinsamen Mittagessen mit äußerst leckeren Schnitzeln und Kartoffelbrei, stand auch schon der Bus unseres weltbesten Busfahrers Frank „Rößi“ Rößler bereit, der spontan zugesagt hatte, uns bereits einen Tag früher abzuholen.

Nach einer entspannten Busfahrt, konnten wir schon gegen 19:30 Uhr unsere Rückkehr in die Wache melden und uns von unseren Eltern in Empfang nehmen lassen.

Trotz des frühzeitigen Abbruchs, war es ein tolles Zeltlager 2016 und die Vorfreude auf das nächste Stadtverbandszeltlager in zwei Jahren ist wie immer groß. An dieser Stelle möchten wir uns noch bei unserem Stadtjugendwart Andreas Heuss bedanken für den es, nach 15-jähriger Amtszeit, das letzte Stadtzeltlager unter seiner Führung war. Zum Glück dürfen wir uns aber darauf freuen, ihn als zukünftigen Küchenchef weitere viele Jahre mit dabei zu haben.

06/2014 Zeltlager

Vom 19. bis zum 22. Juni 2014 war wieder das alle 2 Jahre stattfindende Stadtjugendzeltlager an der Reihe. Rund 130 Jugendliche, davon 12 aus der Jugendfeuerwehr Wildsachsen waren mit am Start. In diesem Jahr ging es nach Reinsfeld. Am ersten Tag standen Erkundung des Zeltplatzes, und Zelte aufbauen auf dem Plan. Freitags ging es dann mittags auf einne geniale und spaßige Sommerrodelbahn mit dem Motto " Wer bremst verliert.". Wieder auf dem Zeltplatz angekommen, gab es Freizeitaktivitäten wie Fußball spielen und schwimmen gehen. Am darauffolgenden späten Mittag wurden wir mit einer Rallye auf Trab gehalten. Zu bewältigen waren Aufgaben in stadtteilübergreifenden Teams wie Teebeutelweitwurf, Pantomime, Flaschentauchen u.v.m. Das Gewinnerteam bekam eine Tüte Süßigkeiten und das Team auf dem letzten Platz musste einen Spüldienst übernehmen. Abends gab es noch eine einstündige Horrornachtwanderung. Die Betreuer der verschiedenen Stadtteile verkleideten sich und erschreckten uns. Ein zwischen den Bäumen gespanntes Seil forderte unsere Aufmerksamkeit, und und ein im Baum hängender Alfons (unsere Übungspuppe) sorgte bei etlichen Jugendlichen für eine Schrecksekunde. Während der ganzen Tage versorgte uns der Stadtjugendwart Andreas Heuss mit leckerem Essen. Es gab zum Beispiel fantastische  Burger direkt vom Grill. Auch die Nudeln waren dieses Jahr im Gegensatz zu einem der vorherigen Zeltlager genießbar, da unser Koch nicht der Meinung war das 7 Kilo 70 Minuten brauchen, wenn 1 Kilo 10 Minuten braucht.Lächelnd Sonntagmorgen mussten wir dann die überdachten Müllhalden (Zelte) abbauen und als alles eingepackt war ging es dann leider schon nach Hause.

07/2014 Florianstag

Am 19. Juli 2014 fand wieder der Florianstag im Stadtgebiet Hofheim statt. 10 Jugendliche im Alter von 10-16 Jahren zogen für 24 Stunden ins Feuerwehrhaus Wildsachsen. Beginn war um 9:00 Uhr und um 9:30 war bereits die erste Alarmierung. Eine Person die bei Baumfällarbeiten verletzt wurde. Wieder zurück in der Wache gab es kurz darauf eine Alarmierung durch die Brandmeldeanlage im Kindergarten in Wildsachsen. Nach einer kurzen Freizeit ging es dann zum Mittagessen nach Langenhain. Da es in diesem Jahr keine  gemeinsame Übung aller Jugendfeuerwehren im Stadtgebiet gab, hatten die Betreuer von Wildsachsen, Langenhain und Wallau einen gemeinsamen Einsatz auf einem Reiterhof in Langenhain organisiert.  Zurück an der Wache in Wildsachsen gab es als Überraschung dann Wasserspiele für alle Kids, da es an diesem Tag auch wahnsinnig heiß war. Nach einem gemeinsamen Abendessen und dem Küchendienst hieß es dann entspannen bevor es in den Nachteinsatz ging. Auf dem Heideberg brannte Unrat. Die lange Wegstrecke vom Auringer Weg zur Einsatzstelle wurde vorab von den Betreuern gelegt, so dass sich die Jugendfeuerwehrler „nur“ auf das Löschen konzentrieren konnte. Gegen Mitternacht ging es dann ins Bett. Mit einem gemeinsamen Frühstück endete der Florianstag 2014 am nächsten Morgen.

   
© Feuerwehr Wildsachsen